Kreismitgliederversammlung am 23. Mai

Die Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kreis Soest tagte unter den Auflagen der Corona-Krise in der Soester Stadthalle und schickte die langjährige Fraktionssprecherin im Kreistag, Ilona Kottmann-Fischer, ins Rennen um die Wahl zur Landrätin im Kreis Soest Die 56-jährige Supervisorin und Organisationsberaterin wurde einstimmig zur Grünen Kandidatin gewählt.

„Ich freue mich über die große Unterstützung meines Kreisverbandes“, sagte Kottmann-Fischer am Samstag in der Soester Stadthalle. Zuvor hatte die Werlerin ihre Ziele vorgestellt und um Rückhalt geworben: „Die Zukunftsthemen Klima- und Umweltschutz brauchen eine andere Antwort, brauchen deutlich mehr Priorität in der Kreisverwaltung als bisher. Ebenso brauchen die sozialen Themen eine stärkere Lobby.“ 

Weitere Infos zur Kandidatin unter
www.kottmann-fischer.de

Im Anschluss wurden die beiden seit der Wahl am Februar vakanten Plätze im Kreisvorstand bestätigt. Ilona Kottmann-Fischer als beratendes Mitglied aus der Kreistagsfraktion und Rieke Stuckenschnieder für die GRÜNE JJUGEND im Kreis Soest . 

Im Zentrum der Veranstaltung standen neben der Nominierung der Kandidatin zur Landrätin die Wahlen für die Besetzung der Reserveliste zur Kommunalwahl 2020. Hier wählte die Versammlung auch einige »neue« Mitglieder. Auf die vorderen Plätze der Reserveliste wurden gewählt: 

01 Ilona Kottmann-Fischer (Werl)
02 Thomas Reimann (Erwitte)
03 Annette von dem Bottlenberg (Soest)
04 Lennard Schlöffel (Warstein)
05 Ulrike Burkert (Soest)
06 Jan Hülsemann (Lippstadt)
07 Nabiha Ghanem (Lippstadt)
08 Shahabuddin Miah (Werl)
09 Wiebke Mohrmann (Lippetal)
10 Jan Hendrik Körner (Lippstadt) 
11 Tanja Deichmann (Bad Sassendorf) 
12 Erwin Denninghaus (Soest)
13 Maria Massidda (Lippstadt)
14 Julian Richter (Soest)
15 Dagmar Hanses (Warstein)

Auf die weiteren Plätze wurden gewählt:  Jan Breitkopf, Cordula Ungruh, Jan Wollesen, Anne Heite, Holger Künemund, Karin Liedmann, Bernd Overmeyer, Jutta Maybaum und Mirek Göbel. Für die Besetzung der Wahlbezirke folgte die Versammlung den Vorschlägen aus den Ortsverbänden sowie dem Kreisvorstand. 

Ebenfalls wurde die inhaltliche Marschrichtung des Wahlprogramm nach abschließender Beratung beschlossen.

 

Verwandte Artikel